Ich Bin

ich binAls Jesus sagte: "ICH BIN" die Auferstehung und das Leben, da sprach er eines der gewal­tigsten Worte, das sich leicht ausdrücken lässt!

Mit dem Worte "ICH BIN" meinte Jesus nicht etwa seine äußere Gestalt, sondern die MÄCHTIGE GEGENWART GOTT im Innern, denn häufig wiederholte er:

Aus mir selber kann ich nichts vollbringen, es ist der Vater in mir, das ICH BIN, das tut die Werke.

Und wieder sagte Jesus: "ICH BIN das Licht der Welt, das jedem Menschen, der in diese Welt kommt, leuchtet! Jedem lebenswichtigen Satz stellte er die Worte voran: "ICH BIN"!

Betrachtet ihr "ICH BIN" als alles, was ihr zu sein wünscht, so ist dieses eines der mächtigs­ten Mittel, die innere Gottes-Kraft, Liebe, Weisheit und Wahrheit frei zu machen und sie in der äußeren Erfahrung in Tätigkeit zu setzen.

Denken wir auch an seinen mächtigen Ausspruch, der vielleicht der größte ist, der jemals in Worte gefasst wurde: "ICH BIN die offene Türe, die kein Mensch verschließen kann!"

Seht ihr, wie entscheidend wichtig diese Sätze sind, sobald sie in ihrem Wesen erfasst wer­den? Erkennt und akzeptiert ihr in aller Fülle "ICH BIN" als die MÄCHTIGE GEGENWART IN EUCH IN TÄTIGKEIT, so habt ihr einen der größten Schritte zur Befreiung getan!

Betrachtet nun die Wahrheit des Wortes: "ICH BIN" die offene Tür, die k e i n Mensch ver­schließen kann. Sie bietet euch den Schlüssel, der euch ermöglicht, durch die Hülle des Er­denleibes zu treten und alles Bewusstsein, das ihr erzeugt oder angesammelt habt und das unvollkommen ist, mit euch zu nehmen und umzuwandeln, mit anderen Worten: es in jene VOLLKOMMENHEIT zu erheben, die ihr damit betreten habt.

Daher gibt es nichts Wichtigeres, als immer wieder dem "ICH BIN" als der MÄCHTIGEN SCHAFFENDEN GEGENWART GOTTES nachzusinnen, der GOTTESKRAFT in euch, in eurem Heim, in eurer Welt, in euren Geschäften. Jeder Atemzug, den ihr tut, ist SCHAF­FENDE GOTTHEIT in euch!

Auszug aus den 33 Reden von St. Germain von Godfrey J. King,
St. Germain-Verlag, Hör-Grenzhausen.

 


AddThis
The soul is a princess, and the body is really its servant. The soul reigns the whole body because it enlivens it.  When someone has a negative thought or deed, this is as bitter for the soul as poison for the body, ESPECIALLY WHEN THE BODY ACCEPTS THE NEGATIVITY. To the contrary the soul delights in goodness, just as the body delights in delicious food.  The soul passes through the body like sap through a tree. It is through sap that the tree grows, produces flowers and fruit.

Hildegard von Bingen